WoWED-Botschafterinnen gesucht!

Women of Wind Energy Deutschland hat inzwischen über 100 Mitglieder! Und das Beste: der Verein bekommt stetig Zuwachs - aus allen Regionen der Republik. Deshalb hat WoWED das neue Format "Botschafterin Bundesland" ins Leben gerufen. Jede Region tickt anders, Landesvorgaben zur Windpolitik sehen in Bayern anders aus als in Schleswig-Holstein. In "Pionier-Bundesländern" ist der Informationsbedarf unserer Mitglieder anders als in der politischen Metropole Berlin. Die Landesbotschafterin weiß dies, kennt die Akteure der regionalen Energiewirtschaft und die politische Agenda der Landesregierung. 

Aufgaben der "Botschafterin Bundesland" sind:

  • WoWED in der Region bekannter machen
  • Regelmäßige WoWED-Netzwerk-Treffen verantworten wie Fachvorträge und Firmenbesichtigungen mit anschließendem Get together
  • Knüpfen von Kontakten zu Windenergieunternehmen aus der Region
  • WoWED auf regionalen Branchenveranstaltungen vertreten
  • Das regionale Mitgliedernetzwerk auf WoWED-Veranstaltungen repräsentieren

Interesse „Dein“ Bundesland als Botschafterin zu vertreten? Melde Dich bei der WoWED-Geschäftsstelle: info@womenofwindenergy.de

Petra Hemming

WoWED-Botschafterin für NRW
  • Manager Market Communication bei Plarad-Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG

hemming@womenofwindenergy.de

3 Fragen an Petra Hemming

Petra, was hast Du Dir als WoWED-Botschafterin NRW vorgenommen?

Die Windindustrie ist für NRW von großer Bedeutung: 14.000 Menschen sind in dieser noch jungen Branche beschäftigt. Ich hoffe, dass wir in NRW die Frauen, die bei den vielen kleinen und mittelständischen Zuliefererbetrieben und Dienstleistern tätig sind und zum Teil über langjährige Erfahrung in der Windkraft verfügen, motivieren können, sich bei WoWED zu engagieren. So können wir helfen Verknüpfungen zwischen den vielen Bereichen herzustellen, von denen dann letztendlich wieder die gesamte Branche profitiert! Frauen sind kommunikativ und gemeinsam können wir für die Branche in unserem Bundesland viel erreichen.

 

Welchen Tipp kannst Du Berufsanfängern oder Quereinsteigern geben?

Diese junge Branche braucht kluge Köpfe, die mit innovativen Ideen und viel Engagement helfen, den weiteren Ausbau dieser Energieform voranzutreiben. Quereinsteiger sind gerade in dieser Branche fast alltäglich, eine Vielzahl von Weiterbildungsmaßnahmen bieten hier Möglichkeiten. Immerhin sollen bis 2020 deutschlandweit 120.000 Menschen in der Windkraft arbeiten. Nicht nur im kaufmännischen Bereich sondern auch im Vertrieb, Service, Entwicklung, und Qualitätssicherung  gibt es interessante Betätigungsfelder für Männer und Frauen!

 

Wie bist Du selbst in die Windenergiebranche gekommen? 

Seit 2007 bin ich bei der Maschinenfabrik Wagner-Plarad beschäftigt. Wir stellen Verschraubungstechnologie für zahlreiche Branchen her,  die Windkraft weltweit ist eine der Kernbranchen des Unternehmens.  Es bestehen enge Verbindungen zu allen Windkraftanlagenherstellern, Serviceunternehmen und Aufbauteams.  2007 war das Jahr, in dem ca. 13 Milliarden Euro in neue Windkraftprojekte investiert wurden. Windkraft war damit zum ersten Mal beim Zubau von Stromerzeugungskapazitäten in Europa an erster Stelle. Ein besonderes Ereignis für mich persönlich war, als ich 2008 in Texas/USA zum ersten Mal auf eine Windkraftanlage  gestiegen bin!