Aktuelle Bilder und Berichte

Windfrauen aus dem Norden trotzen Wetterbedingungen

... und lassen sich auf dem Weg zu RTS Wind von -10 Grad nicht aufhalten.
Es war ein rundum gelungener Besuch in einer sehr schön gelegenen Niederlassung der Wind AG direkt am Wasser in der Nähe des Bremerhavener Zoos für die von uns Windfrauen Bremen-Bremerhaven und „umzu“, die es trotz erschwerten Witterungsbedingungen (bis minus zehn Grad) geschafft haben.

Der Besuch bei RTS am Mittwoch, 28.2.2018, begann um 18:00 Uhr in lockerer Atmosphäre mit einem liebevoll vorbereiteten Buffet. So konnte das „Netzwerken“ gleich losgehen. Nils Kühn, Leiter der Niederlassung Bremerhaven, begrüßte die Frauen von Women of Windenergy. Kristin Schmidt, Maike Wiederholz und Nadine Schöne von RTS stellten uns das mittlerweile international aufgestellte Unternehmen vor.

Schon 1997 begann RTS Wind sich auf Wind zu spezialisieren und ist seit 2010 auch Offshore im Einsatz. „20 Qualitätsinspektoren arbeiten im Projekt Wikinger in der Ostsee“, erklärte Kristin Schmidt, Marketing Leiterin RTS Wind. Frauen sind in dem Serviceunternehmen sehr stark repräsentiert. Damit mache RTS gute Erfahrung, sagt Nadine Schöne, Prokuristin bei RTS.

Kristin Schmidt hat in der Vorbereitung zum gemeinsamen Stammtisch der Frauen der Windenergie im Norden ein Interview mit einer Rotorblattspezialistin von RTS geführt. Marika ist eine der noch seltenen weiblichen Technikerinnen in der Windbranche.

Mit festen Serviceverträgen, ca. 400 MitarbeiterInnen und vertreten in Deutschland, Österreich und Großbritannien, vermittelt Kristin Schmidt ein umfassendes Bild ihres Unternehmens. „Ich habe mich hier noch nie gelangweilt“, beschreibt sie ihre eigene Beschäftigung für den Windenergie-Dienstleister.

Wie wichtig die persönliche Sicherheitsausrüstung (PSA) in der täglichen Arbeit ist, stellte uns im Anschluss Maike Wiederholz, eine RTS Recruiterin aus Bremerhaven vor. Im Dialog mit der ganzen Runde, wurde geklärt wie ein Offshore Sicherheitsanzug gewartet wird; das jeder Servicetechniker seine Vorlieben bei der PSA hat und wofür welches Teil der Sicherheitsausrüstung gebraucht wird. Wie im Bild zu sehen, konnten wir einige Ausrüstungsgegenstände gleich ausprobieren.

„Wir haben viele Damen auf allen Ebenen der Firma bei uns“, berichtet Nadine Schöne. „Wir sind mittlerweile ein Windenergie-Serviceunternehmen“, fasst sie die Vorstellung von RTS Wind zusammen. Wir bedanken uns für die abwechslungsreiche und sehr unterhaltsame Unternehmenspräsentation der Frauen von der RTS Wind AG! Das Highlight neben dem Gruppenfoto in Sicherheitsausrüstung war die überraschende Verlosung eines Seesacks. Susanne Nachbar wurde die glückliche Gewinnerin.

Der nächste Stammtisch ist wieder für Bremen geplant. Vielen Dank an Kristin Schmidt und die RTS Windfrauen für die runde Organisation und die herzliche Einladung!

Hamburger Stammtisch bei Vattenfall

Foto des Hamburger WoWED Stammtischs bei Vattenfall

Der Hamburger WoWED-Stammtisch wurde am 21.2.2018 in diesem Jahr mit einem Vortrag von Catrin Jung-Draschil (Director Market Development Offshore) zum Thema ›Subventionsfreier Offshore Wind – Fluch oder Segen‹ eröffnet. Das Thema stieß auf große Nachfrage und im Anschluss zum Vortrag fand eine rege Diskussion statt.

Wir bedanken uns herzlichst bei allen Teilnehmern!

Viel Spaß auf hoher See: Bericht vom WoWED-Stammtisch in der Hochschule Bremen


Am 25.Oktober 2017 folgten die WoWED-Bremerhaven und Bremen der Einladung des KrOW!-Forschungsteams rundum Prof. Dr.-Ing. Silke Eckardt in die Hochschule Bremen. Dort nahmen wir an dem Planspiel „Einsatzmanagement zur Reparatur von Offshore Windenergieanlagen“ teil und viele von uns gewannen einen ganz neuen Blick auf die Offshoreindustrie: Wir schlüpften in die Rolle von beispielsweise Servicetechnikerinnen oder Einsatzplanerinnen und widmeten uns dem Ziel des Spiels, nämlich zwei Offshore Windenergieanlagen (OWEA) an einem Einsatztag instand zu setzen und am Ende des Arbeitstages wieder voll funktionsfähig in Betrieb gehen zu lassen.

Vorab wurden uns verschiedene Utensilien an die Hand gegeben wie Poster zum People Tracking, Work Permit, Wetter- und Einsatzberichte. Mit Warnweste und Helm ausgestattet waren wir bereits nach ein paar Minuten voll in unserem Element und kommunizierten via Walkie Talkies mit den unterschiedlichen Teammitgliedern: Nach dem Ausfall einer OWEA wurde ein Antrag auf Work Permit an die Einsatzplanerinnen übermittelt, die je nach Instandsetzungsaufwand und Wetterbericht den Technikerinnen Schiff oder Helikopter bereitstellten. In einem Pappboot wurden die Servicetechnikerinnen dann zu den Anlagen mit einer Nabenhöhe von rund 1,7 Metern transportiert wo es z.B. darum ging den Generator zu überprüfen.
Parallel lief die Kommunikation (An- und Abmelden mit Positionsangabe) zwischen Transportmittel, Einsatzplanerinnen und Technikerinnen. Nach getaner Arbeit wurden die Technikerinnen wieder abgeholt - gerade noch rechtzeitig, da es eine Sturmwarnung gab. An Land wurden abschließend die Einsatzberichte und Abrechnungen erstellt und den Einsatzplanerinnen übermittelt. Die HSE-Beauftragte prüfte die Dokumente, Ausrüstung und die Arbeiten an der OWEA gemäß den vorgegebenen Anweisungen und erstellte ebenfalls einen Prüfbericht. 
Das Planspiel war ein voller Erfolg: Wir haben herzlich gelacht, viel getüftelt und vor allem viel kommuniziert. Gerade in der Kommunikation liegt die große Herausforderung bei dem Spiel, so Silke Eckardt. Schließlich besteht ein hoher Abstimmungsbedarf zwischen den einzelnen Rollen.

Das Planspiel wurde von den KrOW-Mitarbeiterinnen Saskia Greiner, Vanessa Spielmann und Mandy Ebojie als Trainingswerkzeug entwickelt, um das dynamische Verhalten ausgewählter Betriebsprozesse abzubilden und kann so zur Aus- und Weiterbildung genutzt werden. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Verbundvorhabens KrOW!– Kosten- und risikogesteuerter Betrieb von Offshore Windparks, das die Betriebsführung von Offshore-Windparks (OWP) erleichtert soll.

Weitere Informationen zu dem Projekt: www.krow-wind.de/kontakt
Sicher im Hafen angelangt, steuerten wir dann auf das leckere Buffet zu, für das wir uns herzlich bei der Gastgeberin bedanken. Wie immer gab es einen regen Austausch und viele anregende Gespräche.

(Fotos©Hochschule Bremen)

Stammtisch in Köln

Gruppenfoto in Köln

Traditionell ist die Nikolaus-Woche auch der Zeitpunkt für die Women of Windenergy NRW Mitglieder und alle interessierten Frauen Resümee zu ziehen und die Ereignisse der Branche wie Messen aber auch allgemeine Entwicklungen zu betrachten: Die Stimmung ist nicht in allen Unternehmen gleich gut, somit war der Austausch untereinander rege am Abend des 7.12.2017 im Früh-Kölsch am Dom in Köln – natürlich stilecht mit Stammtisch-Wimpel und Kölsch! Diesen Austausch werden wir auch im kommenden Jahr fortsetzen und weiter ausdehnen. Somit sehen uns am 18.4.2018 im Braunkohlerevier und bei Windtest Grevenbroich wieder zum Thementag „Energieerzeugung im Wandel der Zeit".

Windenergietage in Bad Driburg

Die Windenergietage in Bad Driburg fanden dieses Jahr bereits zum 6. Mal statt und sind schon lange für Betreiber, Planer und Projektierer  ein fester Termin im Jahreskalender. Weitere Infos: https://www.windenergietage-nrw.de/

Für die Women of Windenergy e.V. war es das erste Treffen innerhalb dieser Veranstaltungsreihe und aufgrund des großen Zuspruchs mit 16 Frauen (und zeitweise einigen Männern, die sich aber nicht haben registrieren lassen…) werden wir auch 2018 ein Treffen des stetig wachsenden WoWe-Netzwerkes in Bad Driburg organisieren!

Herzlichen Dank auch an die drei Kolleginnen, die uns in aller Kürze ihr Unternehmen und ihre Aktivitäten in der Windenergie nähergebracht haben – auch dieses Konzept der „Kurzvorträge“ werden wir beibehalten! Rundum also ein voller Erfolg, der ohne das Engagement von Katharina Widemann und Lisa Gödde vom Landesverband Erneuerbare Energien (LEE) nicht möglich gewesen wäre!
Erstmalig haben die WoWe ein Business-Speed-Dating durchgeführt und das System des Kennenlernens möglichst vieler Branchenakteure in kürzester Zeit war ein voller Erfolg und wird sicher auch 2018 Bestandteil des Netzwerktreffens sein.

WoWED zu Besuch bei Falck Safety

Die Windfrauen aus Bremerhaven-Bremen & umzu waren am 30. August 2017 zu einer Führung bei Falck Safety Services in Bremerhaven eingeladen. Martina Findeisen (JHK) und Karsten Engelbart (Account Manager FSS-GER bei Falck Safety Services) organisierten die Führung und den Besuch bei Falck.

Karsten Engelbart begrüßte uns und präsentierte uns eine umfassende Vorstellung seines Unternehmens. Unter dem Motto „People helping People“ ist Falck seit mehr als 100 Jahren in der Notfall-Hilfe tätig. Das Hauptquartier des dänischen Unternehmens ist in Kopenhagen, Dänemark. Die Bremerhavener Niederlassung von Falck Safety Services besteht jetzt schon seit 2011 auf 2.600m². Es ist die einzige Niederlassung in Deutschland von einer Vielzahl von Standorten weltweit.
In Bremerhaven arbeiten 14 Angestellte. Sieben Trainer sind festangestellt und 45 Trainer sind freiberuflich für Falck Safety Services tätig. Offshore Training macht das Unternehmen seit 199. Safety Services ist der kleinste und dynamischste Geschäftsbereich des global tätigen Sicherheitsanbieters. Bis hin zu Krisenkommunikation reicht das zertifizierte Angebot. Bis zu 12 Teilnehmer/Innen können an einer Trainingseinheit teilnehmen.
Um Offshore arbeiten zu können: Installation von Windkraftanlagen auf See oder Servicetätigkeiten durchführen zu können, ist ein solches Training erforderlich. Karsten Engelbart beobachtet eine Zunahme an Teilnehmerinnen in den Trainingseinheiten. Im Anschluss der Präsentation zeigte er die Räumlichkeiten, die Ausrüstung und das Trainingsbecken, wo unter anderem Helikopter-Abstürze sowie der Umgang mit einer Rettungsinsel trainiert werden. Wellen, Wind, Gewitter und vieles mehr können in dem Wasserbecken bei Falck Safety Services simuliert werden.
Im Anschluss waren wir noch im Fischereihafen beim Chinesen und hatten dort in der Stammtischrunde Zeit zum „Netzwerken“.
Wir bedanken uns bei Falck Safety Services namentlich Karsten Engelbart und Martina Findeisen für diesen gelungenen Besuch.

Branchentag NRW 2017

Liebe NetzwerkerInnen,

das Treffen der WoWe Frauen auf dem Branchen Tag Windenergie war mit +20 Frauen (nicht alle auf dem Foto) sehr gut besucht, es wurde allgemein diskutiert und auch individuelle Fragen der anwesenden Damen wurden kompetent beantwortet. Vielen Dank an Frau Anne Lorenz, dass wir auch in diesem Jahr (zum 3. Mal bereits) den Branchentag nutzen konnten für ein Treffen.

Das nächste Treffen findet zu den Windenergietagen in Bad Driburg Ende November statt – Einzelheiten folgen!

Neue Geschäftsmodelle: Wind2Gas-WAB-Vortrag bei wpd windmanager

 

Auf freundliche Einladung von Delia Richter, trafen wir uns am Mittwoch, 26. April 2017, um 18 Uhr bei wpd windmanager in Bremen. 16 Frauen aus allen Ecken der Windenergie kamen zusammen, um dem Vortrag von Susanne Findeisen zu der WAB – Studie „Wind-to-Gas-Strategie Bremen“ zu lauschen. Viele Fragen und eine angeregte Diskussion sorgten für einen interessanten Abend. Die wpd windmanager stifteten hervorragende Wraps und damit war auch für das leibliche Wohl optimal gesorgt. Wir danken wpd windmanager und der WAB e.V. für einen sehr interessanten und unterhaltsamen Windstammtisch in Bremen.

Beim nächsten Mal treffen wir uns wieder in Bremerhaven. Die Einladung kommt in den nächsten Tagen. Ein Save-the-date ist hiermit für den 30.8. im Fischereihafen platziert. Wer Interesse an dem Vortrag von Susanne Findeisen hat, kann sich unter bremen@womenofwindenergy.de melden und wir dürfen diesen intern weitergeben.

Herzlichen Dank dafür an Susanne und an die WAB.

Halbjahresveranstaltung Mentoring-Programm

 

Nach einem halben Jahr erfolgreicher Zusammenarbeit zwischen Mentees und Mentorinnen, fand am 11. März 2017 in Frankfurt die Halbjahresveranstaltung des Mentoring-Programms statt. Im Workshop mit Frau Dr. Henßke wurden verschiedene Bereiche rund um das Mentoring bearbeitet. Die Diskussion beinhaltete die unterschiedlichen Themen der einzelnen Tandems und die verwendeten Methoden. Im zweiten Teil wurden die Faktoren, die Zufriedenheit bzw. Unzufriedenheit in den Tandems beeinflussen, erarbeitet. Feedback und Wünsche an die Mentees als auch an die Mentorinnen wurden formuliert, wobei ein sehr großes Dankeschön an die Mentorinnen für ihre Unterstützung ausgesprochen wurde. Neben den Programm bezogenen Aspekten fanden die Teilnehmer Zeit zum Netzwerken, um sowohl persönliche als auch fachliche Themen zu besprechen.

 

5 Jahre WoWED-Stammtisch Bremen/Bremerhaven und "umzu"


Rund 30 Frauen (und drei Männer) aus Bremerhaven und Bremen aber auch bis aus Oldenburg und Hannover haben am 22. Februar ihren Weg nach Bremerhaven zum IWES gefunden, um mit den Stammtischinitiatorinnen Heike Winkler, Sonja Presser und Janine Schmidt-Curreli das 5 jährige Jubiläum des Stammtisches Bremen/Bremerhaven und "umzu" zu feiern.

Gastgeberin Telsche Nielsen-Lange vom Fraunhofer IWES und die Stammtisch-Organisatorinnen begrüßten die Windfrauen. Frau Nielsen-Lange stellte zusammen mit Sandra Peters-Erjawetz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hochschule Bremerhaven/Koordinatorin für das Projekt an der HS Bremerhaven, in einem interessanten Vortrag einen geplanten berufsbegleitenden Wind-Bachelorstudiengang vor. Im Anschluss folgte eine rege Diskussion und einige Anregungen, die beide Vertreterinnen dankbar aufnahmen.

In der folgenden Podiumsdiskussion diskutierte Heike mit den Podiumsteilnehmerinnen die Bedeutung des Heimatmarkts Deutschland für die Windindustrie aus verschiedenen Perspektiven.

Delia Richter (Geschäftsführerin wpd windmanager) erläuterte eingangs, dass vor dem Hintergrund des neuen EEG 2017 und dem vorgesehenen Ausschreibungsverfahren wahrscheinlich in den nächsten 2-3 Jahren mit einer deutlichen Verringerung des Baus neuer Windparkprojekte zu rechnen ist, was aus ihrer Sicht der Erreichung des CO2-Klimazieles und der Sicherung des Jobmotors „Windenergie“ am Standort Deutschland entgegen stehen könnte. Ein weiteres Thema der Diskussionsrunde war die Akzeptanz von Windenergieanlagen in der Bevölkerung, hier gibt es zwar, so Delia, einen breiten Konsens was den Ausbau der Erneuerbaren Energien anbelangt (Studie der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. aus 2016), geht es dann aber um den konkreten Bau neuer Windparks vor Ort, schwindet diese positive Grundeinstellung manchmal. „Hier kann man nur durch Transparenz und Offenheit punkten und aufzeigen welche Vorteile das jeweilige Projekt mit sich bringt, darüber hinaus sind spezielle Beteiligungsmodelle da sicher auch hilfreich“, so Delia.

Katharina Wolf (freie Journalistin) gab zu bedenken, dass nach einer Konsolidierung des Marktes nur die altbekannten vier im Markt verbleiben könnten. Insbesondere für die Fachpresse wäre dies eine Schwächung, lebt sie doch von den Anzeigen vieler verschiedener Unternehmen. Gleichwohl empfahl Katharina die Herausforderung als Chance zu betrachten.

Auch Annette Schimmel (Projektleitung Green Economy / BIS Bremerhaven) blickt trotz der benannten Herausforderungen optimistisch in die Bremerhavener Zukunft. Sie berichtete über die Anfänge der Windenergieindustrie in Bremerhaven, den OTB und die tiefe Verwurzlung der Windindustrie mit der Region.

Prof. Dr.-Ing. Silke Eckardt (Hochschule Bremen) erklärte, dass anwendungsorientierte Forschung eine starke heimische und regional verankerte Wirtschaft braucht. Das Windenergiecluster Bremen/Bremerhaven ist ideal aufgestellt, die Forschung und Wirtschaft eng verzahnt und international ein angesehener Standort, weil eine solche Verzahnung hier wachsen konnte.

Im Anschluss an die Diskussion bei der sich auch die Windfrauen aus dem Publikum engagiert beteiligten, gab es ein außerordentliches Highlight, eine Premiere in 5 Jahren Stammtischarbeit: Ein Buffet, welches Mithilfe des Bundesvorstands realisiert wurden.

Natürlich haben wir auch auf 5 Jahre Women of Wind Energy Bremen/ Bremerhaven und "umzu" angestoßen! Wir freuen uns auf viele weitere so gelungene Netzwerkveranstaltungen mit Euch. Beim nächsten Stammtisch wird wieder im Wechsel in Bremen genetzwerkt. Auf die nächsten 5 Jahre!

 

13.12.2016

Jahresendtreffen der WoWe NRW mit Wimpel

Am 13.12.2016 trafen sich die NRW Windfrauen traditionell im Früh-Kölsch am Kölner Dom. 16 Frauen aus den verschiedensten Bereichen der Branche und aus weiten Teilen von NRW  kamen zusammen und fanden an einem großen Tisch im Braukeller des Lokals Platz. Natürlich fällt eine solch große Gruppe von Frauen an einem Tisch mit klassischem „Stammtischwimpel“ auf und somit wurden auch die vier Männer am Nebentisch aufmerksam. Einer der Herren fasste sich ein Herz und fragte nach, was es denn mit unserer Runde auf sich hätte. Ich versuchte zu erklären, dass wir allesamt in der Windenergie Branche tätig sind – aber so richtig hat er mich nicht verstanden, sie sein von EON und würden sich auch mit Energiethemen beschäftigen. Zu welchem Unternehmen wir denn gehörten? Er hatte es noch immer nicht verstanden, dass wir all in einer Branche tätig sind, aber in unterschiedlichen Unternehmen. Großes Erstaunen seinerseits und bei uns die Hoffnung, dass er verstanden hat, dass wir ein starkes, wachsendes Netzwerk mit großer Zukunft sind!

Das nächste Treffen wird anlässlich des Branchentags NRW in Düsseldorf sein – Infos folgen!

30.09.2016

Auftaktveranstaltung des Mentoring-Programms 2016/2017

 

Im Anschluss an die WindEnergy fand in Hamburg das Abschlusstreffen des Mentoring-Programms 2015/2016 statt. Bei leckerem Essen konnten sich die Tandems bestens austauschen und über das vergangene Jahr resümieren. Aber auch die Gespräche über die Tandems hinweg waren bereichernd.

Die Auftaktveranstaltung für das Mentoring-Programm 2016/17 fand am darauffolgenden Tag statt. Nicht alle, aber zahlreiche Teilnehmerinnen aus den 10 Tandems haben einen Nachmittag lang zusammen erarbeitet, was Mentoring bedeutet, welche Erwartungen es gibt, wie das Programm gestaltet ist und was die Rollen von Mentorin und Mentee beinhalten. Im abschließenden Get-together konnten sich die Teilnehmerinnen besser kennenlernen und die Zeit zum Netzwerken nutzen.

12.04.2016

Stammtisch in Hamburg

17.09.2015

Netzwerktreffen auf der Husum Wind Messe